100 thoughts on “Polizeigewalt: Was muss sich bei der Polizei ändern? || PULS Reportage

  1. Habt ihr schon mal negative Erfahrungen mit der Polizei gemacht oder Polizeigewalt beobachtet? Schreibt es uns in die Kommentare!

  2. und wieso glaub man ein Polizei beamten ?? die Lösung wäre doch so einfach ein lügen Diktator und der Polizist muss drauf antworten und was meines erwachten auch angebracht wäre das man die Polizei Filmen darf dann hat man automatisch ein beweis

  3. Was bei der deutschen Polizei geändert werden muss:
    *) Die Unterwanderung der Polizei durch Ideologen jeglicher Art – keine Kommunisten, keine Salafisten, keine Nationalsozialisten!
    *) Der Bildungsstand muss dezent erhöht werden, da mittlerweile Kandidaten aufgeommen werden, die nicht Schreiben können.

  4. Die Staatsanwaltschaft ist auch ein großes Problem. Anzeigen werden nicht verfolgt, weil man von der Polizei abhängig ist. Sie besorgen schließlich die Beweise im Verfahren und führen die ganzen Ermittlungsverfahren durch.
    Ein Bekannter von mir war in der Schulzeit bei der NPD. Wurde dann bei der Polizei nicht genommen, ging zum Bund weil man etwas mit Waffen zu tuen hatte. Jetzt ist der im zweiten Anlauf bei der Polizei. Die Selektion wird auch einfach immer schlechter, weil immer weniger Leute den Job machen wollen.

    Wir brauchen die Polizei für schwere Straftaten. Das die Politik aber so harmlose Sachen wie Hasch und co verfolgen lässt ist einfach nur noch lächerlich.

  5. Natürlich ist es die Aufgabe einer jeder staatlichen Institutionen das Recht eines jeden Menschen zu schützen.
    Ungerechtfertigte exzessive Polizeigewalt ist ein riesen Problem.
    Doch warum wird man Polizist wenn man damit nicht umgehen kann?
    Und warum gab es keine Konsequenzen für Polizisten, die vielleicht menschlich ''verständlich'' handelten haben aber moralisch und rechtlich falsch handelten.
    Vielleicht werden ja auch solche Fälle von unseriösen Medien augebauscht. Was sagt ihr dazu?

  6. Das erste Interview ist total subjektiv. Man weiß doch gar nicht, wieso dort so viele Polizisten standen. Der Polizist der sich auf dem Foto herunterbeugt hat keine Handschuhe an. Er hat also mit Sicherheit nicht Gewalt angewendet. Das scheint ein Einsatzleiter zu sein(erkennbar an der Weste). Dieser Sven schildert das so merkwürdig alles. Niemals treten mehrmals Polizisten auf einen gefesselten am Boden liegenden ein. Ich finde das echt schade wie subjektiv diese Situation dargestellt wird.

  7. Hätte mich noch über weiter Beispiele/Interviewpartner gefreut, sowie ein Statement der zuständigen Polizei! Aber sonst wieder eine Klasse Reportage 👌

  8. Selber genau solche Erfahrungen machen müssen. Als ich Anklage stellen wollte riet mein Anwalt mir davon ab. Er meinte dadurch würde ich alles für mich schlimmer machen.

  9. Hab schon häufiger unverhältnismäßige Gewalt gegen Demonstranten/Gegendemonstranten erlebt.
    Bei nem Räumungsbefehl werden 13 jährige Mädchen ebenso weggeknüppelt wie standhafte Männer.

    Auch Gesetzesverletzungen wie unerlaubtes/ungefragtes öffnen des Kofferraums beim Auto hab ich erlebt und ist eine Verletzung des Persönlichkeitsrechts.

    Kenne auch jemanden der gegen seien eigenen Vater ausgesagt hat, da er im Dienst jemanden provoziert hat den er auch Privat nicht leiden kann.
    Das Ende vom Lied waren 6 Beamte die einen 17 jährigen mit 60kg fixierten und wegen einer Beleidigung Festnahmen.
    Vor Gericht wird dann so dreist und vorsätzlich von den Beamten gelogen das man den Glauben an den „Rechtsstaat“ verliert.

  10. Die sollen alle mal nicht so rumheulen, schaut euch mal an wie es z.B. in Russland zugeht, da wird gleich draufgeprügelt, also seid mal zufrieden😂👮🏼‍♂️❤️

  11. und dann sagen Institutionen wie "polizeiistmensch" dass man ja gefälligst alle Polizisten schätzen soll… bei der Polizeigewalt die (leider) bei uns existiert wundert es mich nicht, dass sich viele gegen die Polizei stellen und ACAB schreien usw

  12. Es wäre mal interessant, von ein und demselben Fall beide Perspektiven zu hören. Also was dachte sich der Polizist in dem Moment? Fand er es selbst doch gerechtfertigt? Oder hat er vielleicht eingesehen, dass es ein Fehler war?

  13. Genau der Typ hat gar nichts gemacht und hat nur friedlich rumgeschaut und die böse Polizei ist gekommen und hat ihn grundlos verprügelt, deshalb mussten die auch mit mehreren Polizisten ran, weil er halt so friedlich war.

  14. 2:22 das ist _falsch_. Er hat nicht „freiwillig gewartet“, er hat die Filiale entgegen der Anweisung des Personals nicht verlassen. In diesem Moment begeht er eine Straftat.

  15. Es gibt Polizisten die werden es weil sie Menschen – Helfen wollen. Es gibt sadistische Polizisten die ihre Machtposition voll Ausnutzen. Und es gibt Polizisten die schon mal etwas schlimmes erlebt haben oder Bekannte von ihnen und die haben meistens keinerlei neutrale Haltung mehr zu Menschen, und eine falsche Vorstellung von Moral. Bei dem Vorfall in MC Donalds waren es definitiv Polizisten mit einer falschen Moralvorstellung, so nachdem Motto wenn jemand die Polizei anruft muss derjenige ja ein schlimmer Mensch sein. Und schlimme Menschen haben Gewalt verdient, so Denken die leider. Das ganze gibt es nur, weil immer weniger Menschen Polizist werden wollen. Die Anforderungen damit sich überhaupt noch jemand bewirbt werden von Jahr zu Jahr geringer, mittlerweile braucht man nicht mal mehr gute Deutschkenntnisse, geschweige denn Englischkenntnisse und selbst mit Vorstrafen ist es möglich Polizist zu werden. Und selbst wenn du Straftaten begehst wirst du sehr selten gefeuert. Einfach mal "vorbestrafte polizisten" Googlen. In der USA kann man den Staat wenigstens noch um Millionen Schadensersatz Verklagen, hier in Deutschland bekommt der Polizist höchstens ein "Du,Du,Du" weil solche Beamte, genauso wie Politiker eine gewisse Immunität besitzen und von Richtern und Staatsanwälten als höherwertige Menschen angesehen werden. Und der Staat will natürlich keine schlechte Publicity für die Polizei, weil dann versagt der Staat ja selber.

  16. Ich finde diesen Sven sehr unsympathisch und kann mir vorstellen das er sich beim Kontakt mit der Polizei ganz anders verhalten haben könnte als er sich hier darstellt

  17. Dieser "David" ist auch nur Schauspieler 🤦 und bestimmt haben die Polizisten den Sven völlig grundlos festgenommen (der lässt halt einfach viel weg)

  18. Es gibt zweifelsohne Polizisten die bereits mit richtiger Gewaltlust ihren Dienst antreten. Das Spiegelt sich dann auch in ihren Maßnahmen wieder. Persönlich habe ich schon des öfteren miterlebt wie Beamte aus reiner Lust an der Brutalität komplett eskalieren.
    Kurz gesagt: Einige haben einfach Bock darauf ihre Macht mit Gewalt durchzusetzen. Auch wenn diese Gewalt absolut ungerechtfertigt ist.

  19. wir brauchen endlich eine unabhängige institution, die die arbeit dieser verbrecher kontrolliert. was stimmt mit den deutschen nicht. warum tun die nichts.

  20. sehr gute reportage, danke. ich bin zwar kein opfer von polizeigewalt, habe aber öfters bei kontrollen bemerkt, wie asozial polizisten auftreten können.

  21. Polizeieinsatz bei Schülerdemo und Räumung des Schlossgartens für das Großprojekt Stuttgart 21 am 30.9.2010, sog. „Schwarzer Donnerstag“. Einfach mal auf Youtube suchen…

  22. Warum macht ihr ein Reportage von der Gewalt der Beamten
    Aber keine Reportage von der Gewalt gegen Beamten die viel viel höher als die Gewalt die von der Polizei auskommt

  23. Ist doch klar! Sobald eine Anzeige gegen einen Polizisten getätigt wird, gibt es Gegenanzeigen… Behinderung der Justiz etc etc etc

  24. Das Problem an Polizeigewalt ist ja eigentlich nur, dass Anzeigen und Anklagen alles nichts bringen.
    Ich bin Fußballfan, fahre mittlerweile häufiger auswärts und bekomme sowas mit. Als wir am 11.05.2019 in Münster gespielt haben, sind wir dort aufgestiegen und die Karlsruher haben den Platz gestürmt. Es gab Tritte und Schubsereien gegen die KSC-Fans, ein Balljunge vom SCP wurde mit der Faust ins Gesicht getroffen.
    Fazit? 900€ Geldstrafe, 450 an den Jungen & den Rest an irgendeine Organisation.

  25. Die Polizei hat meiner Meinung nach viel zu wenig Rechte. Niemand hat mehr Respekt vor der Polizei. Die müssen sich schon genug gefallen lassen

  26. Wenn man diesen Fall hier betrachtet, dann scheint der Cop ein Aggressionsproblem zu haben, denn wenn man als absolut Unschuldiger plötzlich verhaftet werden soll, ist es ja komplett normal, dass man erst mal fragt was das soll. In manchen Situationen MUSS die Polizei aber hart durchgreifen dürfen und das auch ohne Konsequenzen fürchten zu müssen und Blendschläge sind situationsabhängig absolut legitim meiner Meinung nach, auch wenn es hart wirkt (damit möchte ich NICHT sagen, dass es in diesem Fall angebracht war). Aber wenn man jetzt diese unangebrachte Gewalt vergleicht, finde ich es mindestens genau so schlimm wenn Leute Steine auf Cops werfen und damit durchkommen. Die Polizisten müssen so dermaßen viel Scheiße ertragen (guckt euch die G20-Videos an) und ihr kennt auch alle die paar Videos, in denen junge Männer auf Polizisten einschlagen und den einen sogar in den Schwitzkasten nehmen. Sie wehren sich nur zögerlich – das kann es einfach nicht sein. In solchen Situationen würde man in Russland oder den USA ggf. sogar angeschossen werden – und das ist auch richtig so. Die Gewalt gegen die Polizei nimmt zu und die passen sich an… logische Konsequenz. Wichtig wären Bodycams für absolut jeden Cop, deren Inhalt nach Schusswaffengebrauch wie in den USA veröffentlich wird. Dann könnten sie immer noch hart durchgreifen wenn es angemessen ist, aber die Gefahr, dass jemand einen wehrlosen Menschen schlägt o.ä., wäre dann sicher auch geringer.

  27. Hemmt euch nicht gegen diese Schwachköpfe vor Gericht zu ziehen. Es gibt in diesem Land genügend Instanzen und Möglichkeiten dafür. Kommen solche negative Vorfälle bei dem oder der Beamten/in häufiger vor, drohen da schon mal sehr schnell, rechtliche Konsequenzen. Mich hat die Uniform oder die Dienstwaffe noch nie beeindruckt. Wir leben in einem Rechtsstaat und ich kenne die Gesetze und meine Rechte.

  28. Das Problem ist auch, das Polizeigewalt nicht immer körperlich abläuft. Ich war in Hamburg mit ein paar Leuten unterwegs, wir waren vier hellhäutige und ein dunkelhäutiger. Zivis kamen auf uns zu und fingen sich sofort den dunkelhäutigen, er musste sich mehrmals nackig machen obwohl es offensichtlich war dass er nichts dabei hatte. Etwas mit Drogen, Waffen oder sonstigem hat er auch nicht zutun. Die Polizisten fragten uns warum wir mit einem Schwarzen durch die Gegend laufen, es sei doch offensichtlich dass wir von ihm Drogen haben wollen. Es war einfach nur unser Freund der uns die Stadt zeigte. Wir Weißen interessierten die 4 Polizisten nicht, nur er. Letzendlich bekam nur er einen Platzverweis, mit der Begründung hier sei vor ein paar Wochen mal etwas vorgfallen. Diskutieren war sinnlos. An diesem Abend bin ich sehr traurig und mit einem Gefühl der Machtlosigkeit ins Hotel gefahren, es war einfach eine traurige Erfahrung die für ihn selbst noch tausendmal schlimmer war. Es ist so subtil und man kann einfach nichts dagegen machen.

  29. Tja ist Alltag in Deutschland. Und dagegen vorgehen ist auch aussichtslos, der Chorgeist ist groß und das wird dann ganz schnell ein Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte. Das wiederum ist eine unangenehme Beschuldigung gegen das Opfer der Polizeiprügelei. Darum entsteht hilfloser Rückzug und Angst vor der Anwesenheit des „Freund und Helfers“.

  30. Mich würd mal ne Statistik interessieren, wie die Frauen bei der Polizei sich auf die Gewalt-Ausübung auswirken. Ich könnte mir vorstellen, dass diese "Widerstands-Beamte" mit einer weiblichen Kollegin zusammen vielleicht eher sich nicht als unkontrollierter Primat verhalten würden….ich denke oft, dass wir im 2er-Team Mann/Frau am besten funktionieren….

  31. Diesem Typ der in der Zelle einen verbotenen Gegenstand im Mund hatte und ihn nicht rauslassen wollte, gönn ich diesen harten Schlag- da war er selbst Schuld.
    Anders bei Sven, das ist ja unterste Schublade, die behandeln jemand der nichts angestellt hat wie ein Schwerverbrecher… schämt euch, dafür zahlen wir steuern.

  32. Warum bei 1:06 wird von Polizistin gesprochen ist das mit absicht dass nur die weibliche form verwendet wird? Machst du das um dich von den Feministen zu schützen nicht das die kommen und sich beschweren? Ist das ein experiment um zu schauen wie die menschen darauf reagieren? Oder war die Studie nur mit Polizistinnen?

  33. Ein Paradebeispiel des Problems ist doch auch die damalige Hamburger Sylvesternacht und die Ermittlungen gegen den unschuldigen Behzad dessen Leben durch die schlampige Arbeit von Polizei und Staatsanwaltschaft und dem Zusammenhalt dieser total ruiniert wurde. Von vorn bis hinten war jeder Ermittlungsschritt selbst aus Sicht eines jeden Laien total stümperhaft und lückenhaft durchgeführt worden und trotzdem ziehen die ihr Ding durch ohne dass sie jemand stoppt. Und als dann zumindest der vernünftigen Richterin im Prozess der Kragen platzt und sie das komplette Versagen der Ermittler kritisiert und zur Ansprache bringt wird sie vom Generalstaatsanwalt und Polizeipräsident auch noch kritisiert anstatt sie mal eingestehen dass in den eigenen Reihen von vorn bis hinten alles schief lief. Der Zeit Verbrechen Podcast hatte da mal eine Folge zu.

    Ich glaube zum großen Teil liegt das Problem in der Struktur aber auch in den Arbeitsbedingungen. Wenn ein Job kaum noch ein Privatleben zulässt und die Kollegen auch zu den engsten Freunden werden ist die Chance unglaublich hoch dass hier und dort ein Auge zugedrückt wird oder man dem Kollegen keine "böse Absicht" unterstellt. Hinzu kommt das Risiko dass das Bild durch den Joballtag immer weiter verzerrt wird. Zumindest bei denen die ich persönlich kenne erlebe ich es immer wieder dass sie damit kämpfen eine objektive Sicht der Dinge zu behalten was auf Dauer gar nicht so einfach ist wenn sie von Problem zu Problem gerufen werden, quasi fast nur noch das "Schlechte" erleben und durch die Arbeitszeiten und unzähligen Überstunden kaum noch Ausgleich im Privatleben finden.

    Unabhängige Entscheidungsstellen, anonyme Wege Vorfälle mit Kollegen zu melden, Kameras und Bodycams die permanent laufen müssen wären vielleicht ein Ansatz von außen. Auch bei Verhören passiert es ja immer wieder dass Dinge geschehen die nicht passieren dürften – vor allem in den "Pausen" wo derzeit nicht aufgezeichnet wird. Aber es bringt auch nichts die Polizisten zu verteufeln, denn letztendlich tragen die miesen Arbeitsbedingungen und das fehlende Privatleben unglaublich zu dem Problem bei. Ich glaube es wäre anmaßend zu glauben dass man selbst unter den Bedingungen nicht auch irgendwann abstumpfen würde. Umso wichtiger ist es aber auch dass es immer mehr Frauen in dem Job gibt.

  34. Sehr cooles Bild, mit den zwei sich küssenden Polizisten! Sicher nicht unabsichtlich eingeblendet ;D

    Ich hoffe, dass Sven Gerechtigkeit widerfährt!!! Unfassbar, dass die Staatsanwaltschaft nach der ersten Urteilsbegründung in Revision gegangen ist!

  35. UPDATE: Sven ist am 18.02 vom Oberlandesgericht freigesprochen worden. Nun soll gegen die polizeilichen Gewaltakteure ermittelt werden. https://mobil.ksta.de/koeln/schwere-vorwuerfe-gegen-die-polizei–dritter-freispruch-fuer-koelner-csd-teilnehmer-36263458?originalReferrer=https://www.google.com/

  36. Sven wurde endlich freigesprochen, habs gerade in den Nachrichten gesehen! Gegen die Polizisten wird immer noch ermittelt…

  37. Sehr einseitige Reportage.. das einzige, was ihr hiermit erreicht ist, weiter Hass gegen die Polizei zu schüren!
    Wenn ich die Kommentare bei euch auf Youtube und Instagram lese, welche unter anderem aus ACAB und 1312 bestehen, kann ich nicht glauben, dass ihr (PULS Reportage) das gut finden könnt. Polizisten werden auch jeden Tag Opfer von Gewalt… jeden Tag! Überbringen Todesnachrichten, nehmen schlimme Verkehrsunfälle auf, werden bespuckt, beleidigt und geschlagen.. deutschlandweit.

    Überall gibt es schwarze Schafe und jede Medaille hat zwei Seiten.. Ihr hättet auch ruhig mal auf die Fehler von Sven eingehen können.

    Teilweise schreiben die Leute, dass sie Angst vor der Polizei bekommen.. ist es das, was ihr mit dem Beitrag bewirken wollt?

    Ich will das Einschreiten der Polizisten, welches laut Urteil wohl wirklich zu hart war, nicht rechtfertigen, aber wo bleibt hier die Objektivität?

  38. Ich finds allein schon ne krasse Sauerei, dass die Lobbyvereine der Polizei sich Gewerkschaften nennen dürfen und als solche flächendeckend von den Medien auch so genannt werden – als wenn die völlig unabhängig irgendwelche objektiven Fakten beisteuern würden.

  39. Die Polizisten müssen endlich ihren Mund aufmachen. Das Problem ist das Tabuisieren. Es muss doch ein Interesse der richtigen Polizisten sein, solche schwarze Schafe loszuwerden.

  40. Danke für den Bericht! Bin selber schon Opfer von Polizeigewalt geworden und habe es auch als Außenstehender mitbekommen. Das sind auch keine Einzelfälle, sondern es passiert täglich und überall.

    Das komplette System der Überprüfung dieser Fälle muss umgestellt werden, das habt ihr sehr gut dargestellt!

  41. Ein Kritikpunkt meinerseits: Direkt am Anfang werden Aussagen und Statistiken aus der besagten "nicht repräsentativen" Studie entnommen und vor allem noch grafisch dargestellt. Kurz darauf wird zwar darauf hingewiesen, dass diese Studie umstritten ist, die Bilder und Statistiken bleiben der Zuschauerschaft jedoch deutlich stärker in Erinnerung.
    Ich finde es schwierig eine solch umstrittene Studie so direkt am Anfang zur Meinungsbildung hinzuzuziehen.

    Ich hätte es noch gut gefunden, wenn die betroffenen Polizisten zu einem Interview angefragt worden wären, insofern dies möglich gewesen wäre.
    Aber genug der Kritik, ich fand das Video trotzdem sehr aufschlussreich

  42. ich lege eine "Studie" vor die Ihr am Ende selber entkräftet um dann zu sagen "Fakt ist aber auch des es Gewalt gibt". Das Ihr nicht Kopfschmerzen bekommt ist verwunderlich.

  43. Mir ist ein Polizist sehr knapp aufgefahren dann hat er mich geschnitten anschlißen hat er das Fenster vom Streifenwagen runter gekurbel hat mich angeschrihen dass er mich Azeigt, dann ist er wieder hinter mich dann das selbe nochmal weil ich nichts gesagt habe. Damals war ich 14 auf einen Fahrrad unterwegs. Der Grund war, das ich einen weele gemacht hebe das war aber nicht auf der Straße und auch nicht daneben sonder vor meinem Haus.

  44. https://m.tagesspiegel.de/angriffe-auf-polizisten-in-berlin-wer-schuetzt-die-beschuetzer/25555272.html?utm_referrer=http%3A%2F%2Fm.facebook.com%2F

  45. Super Reportage, sehr Wichtiges Thema. Aber bitte hört auf mit eurem Genderwahn mit PolizistInnen. Könnt ihr nicht einfach bitte Polizisten und Polizistinnen sagen?

  46. Deswegen habe ich vor "Pennern" weniger Angst als vor Bullen. Wenn ich einen sehe, wechsel ich im besten Fall die Straßenseite. Niemals einem Bullen vertrauen. Niemals.

  47. Ist ja lächerlich. Menschen, die nach eigenem Ermessen Opfer von Polizeigewalt werden. Da sind dann auch linke Autonome dabei? Oder die, denen die Handschellen zu eng sind? Wieviele von denen wollen sich nur an den Polizisten rächen, nur weil sie selbst Scheisse gebaut haben und meinen, sie würden ungerecht behandelt? Siehe https://www.youtube.com/watch?v=KGMeEkDLGdw
    Auf so eine Umfrage kann man einen Scheiss geben. Wenn ich sehe, mit was die Polizisten zu kämpfen haben. Respektlosigkeit, Linke Idioten wie auf dem G20, Rechte, Hooligans, usw. Ich möchte nicht mit denen tauschen und kanns verstehen, wenn denen mal der Kragen platzt. Sind ja Ausnahmen, die es immer mal gibt. Genau wie bei kriminellen Ausländern. Aber hier hört sichs so an, als ob das dauernd passiert.

  48. Es gibt keine keine Polizeibeauftragen in Deutschland? Also absolut keine Stelle, die den Verein mit dem nationalen Gewaltmonopol überwacht? Selbst im Polizei- und Gefängnisstaat USA existiert zumindest auf dem Papier die Abteilung 'Internal Affairs'. In Deutschland gibt's die also noch nichtmal auf dem Papier. Ich bin ein bisschen geschockt, krass.

  49. warum hat er keine privatklage gegen die polizisten versucht? bei dieser urteilsbegründung würde sich eine beschwerde bei der vorgesetzten staatsanwaltschaft lohnen bzw. bei einstellung des verfahrens, die erhebung einer privatklage. die anzeige gegen ihn und die anzeige gegen die polizisten, dürften zwei unterschiedliche staatsanwälte bearbeiten. fest steht, wäre diese urteilsbegründung eine urteilsbegründung in der strafanzeige gegen die polizisten, hätte es für diese richtig böse ausgehen können. polizisten haben macht, allerdings hört diese macht auf, wenn gesetze gebrochen werden.

  50. Das Problem ist nicht die unrechtmäßige Gewalt durch Polizisten sondern eben die nicht ausgeführte Aufklärung und Ahndung der vergehen.

  51. Die deutsche Polizei ist halt die größte Mafiaorganisation in Deutschland und durch und durch von Rechten unterwandert. Wir brauchen eine unabhängige Kontrollbehörde und eine Entnazifizierung 2.0.

  52. https://www.epochtimes.de/blaulicht/ein-toter-und-ein-angeschossener-polizist-bei-einsatz-in-mecklenburg-vorpommern-a3162742.html?newsticker=1

  53. Ja ich habe miterlebt wie mein Nachbar zusammengeschlagen wurde und wie wurde eine Waffe an den Kopf gehalten und gesagt du mieses Schwein und das alles von drei Polizeibeamten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *